Berlin

cube berlin eröffnet – mit Lösungen von Kieback&Peter

Pressemitteilung | Referenzprojekt | CA Immo
Das Bild zeigt den cube berlin, das intelligenteste Bürogebäude Europas
Der cube berlin ist das derzeit wahrscheinlich intelligenteste Bürogebäude Europas. © CA Immo

Nach knapp drei Jahren Bauzeit war es am 18. Februar soweit: Der von CA Immo als voll digitalisiertes Bürogebäude entwickelte cube berlin wurde feierlich eröffnet. Kieback&Peter hat maßgeblich zu der Digitalisierung des futuristischen Bauwerkes beigetragen. Das Berliner Familienunternehmen zeichnet verantwortlich für die Gebäudeautomation.

Auf dem Weg zum "Smart Commercial Building"

Vor gut eineinhalb Jahren übernahm der Pionier der Gebäudetechnik den Auftrag, die Heizung-Lüftung-Klima-Automation im gesamten Gebäude sowie die Einzelanlagen im Mieterausbau zu integrieren. Seitdem leistete das Team der Niederlassung Berlin/Brandenburg wahre Pionierarbeit in Sachen Systemintegration und Digitalisierung. Die zentrale haustechnische Anlage ist mit den einzelnen Raum- und Geräteregelungen direkt vernetzt und verfügt zusätzlich über Schnittstellen zum Internet of Things (IoT). Hierfür mussten zahlreiche Protokolle integriert und die Daten per BACnet an die zentrale Steuerungseinheit übergeben werden. Hard- und Software ergänzen sich zu einem intelligenten Building Management System, das sich im Zusammenspiel mit der zentralen – gemeinsam von CA Immo und dem PropTech Startup Thing Technologies entwickelten – Software, dem sogenannten „Brain“, optimal an die Bedürfnisse der Nutzer anpasst:  

Durch die individuelle Einstellung von Klimaregelung, Beleuchtung und Sonnenschutz merkt sich das "Brain" die persönlichen Präferenzen des Nutzers. So weiß die Gebäudeautomation jederzeit, wie viele Menschen sich in den Räumen aufhalten und steuert die Raumtemperatur entsprechend. Im „Open space“ des modernen Kubus, dem offenen und flexibel nutzbaren Bereich, ergibt sich der optimale Wohlfühlwert aus einem Mittelwert der im Raum befindlichen Personen. Zusätzlich kann der Sollwert manuell am Raumbediengerät eingestellt werden.

Die insgesamt 950 aufgeschalteten Jalousien sorgen für optimale Lichtverhältnisse oder die notwendige Verschattung. Möglich macht dies eine in die Gebäuderegelung integrierte Wetterstation. Diese ist komplett über BACnet-IP mit den ca. 100 DDC-Controllern im Gebäude verknüpft.

Durch Fenster eintretendes Sonnenlicht sorgt für einen Wärmeeintrag im Raum, der je nach Raumtemperatur gewünscht oder ungewünscht ist. In unbelegten Räumen übernimmt die Thermoautomatik die Kontrolle über den Sonnenschutz zur Unterstützung von Heiz- oder Kühlvorgängen. So kann im Sommer eine Überhitzung vermieden und im Winter die Heizung durch solare Gewinne entlastet werden.

Die ca. fünfzig 6-Wege Ventile pro Etage ermöglichen eine individuelle Ansteuerung der Heiz- und Kühldecken über BACnet MS/TP.

Das Bild zeigt den cube berlin in der Nähe des Hauptbahnhofes. Es ist das derzeit intelligenteste Bürogebäude Europas.
Nach knapp drei Jahren Bauzeit wurde der cube berlin am 18.02.2020 feierlich eröffnet.  ǀ © CA Immo

„Unser Beitrag an dem cube berlin zeigt, dass die Digitalisierung in der Gebäudeautomation angekommen ist. Das „smarte“ Gebäude ist nicht mehr nur Vision, sondern Wirklichkeit“, so Philipp Menzel, Leiter der Niederlassung Berlin/Brandenburg bei Kieback&Peter. „Dieser moderne Bürokomplex vereint auf modernste Weise Komfort, Sicherheit und einen effizienten Umgang mit Ressourcen. Für genau diese Werte steht Kieback&Peter – seit über 90 Jahren.“

Kieback&Peter als Systemintegrator im cube berlin

  • Gebäudeleittechnik mit ca. 15.000 visualisierten Datenpunkten
  • Im Grundausbau basiert die grundlegende Kommunikation auf BACnet
  • Energieautarke Funk-Raumbediengeräte (EnOcean)
  • Bedarfsgerechte CO2-Regelung in den Konferenzbereichen
  • Regelung von 15 raumlufttechnischen Anlagen über DDC 4040e Controller
  • Regelung von 45 Heizungs- und Kälteabgängen
  • Optimale Nutzung sowie Regelung der 3x 12m³ Wärmespeicher und 2x 5m³ Kältespeicher im Untergeschoss
  • Regelung von 2 Kältemaschinen inkl. Rückkühlern und freier Kühlung
  • Aufschaltung und Ansteuerung aller ca. 450 Brandschutzklappen im Gebäude